kpv-npd.de
Gehe zu Seite:   Zurück  1, 2, [3], 4, 5, 6, 7, 8  Weiter

Aktuelles 2020

13.09.2020, DS-TV Aktuell: »Man will Panik schüren!« Bürgerprotest in Meißen.
  • DS-TV Aktuell: »Man will Panik schüren!« Bürgerprotest in Meißen. Auf dem Wege in die Sächsische Schweiz zum Interview mit unserem Gesprächspartner aus der September-Ausgabe der DEUTSCHEN STIMME, Sebastian Schmidtke, kamen wir durch Meißen (Sachen) und trafen dort auf protestierende Bürger. Wie schon seit Wochen an der B96, so demonstrieren auch hier Bürger gegen Corona-Zwangsmaßnahmen, die aus ihrer Sicht unangemessen und unverhältnismäßig sind. Somit findet der Protest seine Fortsetzung an der B6. Die Mannschaft von DS-TV konnte nicht einfach daran vorbeifahren und führte spontan ein paar Kurz-Interviews. Vielleicht hört man demnächst mehr von dieser Initiative. Bitte unterstützen Sie den regierungskritischen Journalismus von DS-TV und DEUTSCHE STIMME. Folgen Sie uns bitte auf allen Kanälen, abonnieren und »liken« Sie uns und stärken Sie uns auch finanziell, damit wir unsere Arbeit weiter intensivieren und professionalisieren können: DS-TV auf YouTube: https://www.youtube.com/c/DeutschestimmeDeTV/videos Die DEUTSCHE STIMME auf Facebook: https://www.facebook.com/DSVerlag/ Die DEUTSCHE STIMME im Netz: https://deutsche-stimme.de/ Das Magazin DEUTSCHE STIMME – DIE ANDERE MEINUNG auf Telegram: https://t.me/deutschestimmemagazin Der DS-Rundbrief: https://deutsche-stimme.de/rundbrief/ Warum die DEUTSCHE STIMME als Magazin abonnieren? Hier ist die Antwort: https://deutsche-stimme.de/abo/ Der DS-Redaktion auf Twitter folgen: https://twitter.com/DS_Redaktion Ganz einfach spenden: https://deutsche-stimme.de/spenden/ Spendenkonto: Inhaber: Deutsche Stimme Verlags GmbH IBAN: DE76700170009421116581 BIC: PAGMDEM1

DS-TV Aktuell: »Man will Panik schüren!« Bürgerprotest in Meißen.

11.09.2020, »Wir wollen freie Deutsche sein! Sommerfest der NPD Sachsen am 5. September 2020.
  • »Wir wollen freie Deutsche sein! Nachdem im Freistaat der traditionelle »Tag der Sachsen« corona-bedingt ausfiel, rief der Landesvorsitzende der sächsischen NPD, Peter Schreiber, das terminlich etwas verschobene Sommerfest des Landesverbandes kurzerhand zu »unserem eigenen Tag der Sachsen« aus. In diesem kleinen Video-Nachtrag werden die Höhepunkte der einzelnen Redebeiträge wiedergegeben. Ein Programmhöhepunkt war auf jeden Fall die Rede von Tomáš Vandas, dem Vorsitzenden der Arbeiterpartei der sozialen Gerechtigkeit (DSSS) aus der Tschechischen Republik, der in Riesa als Gastredner auftrat und dazu aufrief, die europäischen Nationalisten müssten einen gemeinsamen Block gegen die Globalisierung bilden. Kreisrat Stefan Hartung aus dem Erzgebirge ging insbesondere auf die maßgeblich von ihm initiierten Freiheitskundgebungen in seiner Region ein. Der stellvertretende Landesvorsitzende Mario Löffler rief dazu auf, Widerstand gegen Freiheitsentzug und Grundrechtseinschränkungen zu leisten. Das herrschende Regime würde gerade testen, wie weit es damit gehen kann, beispielsweise das Versammlungsrecht einzuschränken. Peter Schreiber moderierte die Veranstaltung, die abgerundet wurde durch Spielmöglichkeiten für die Kinder, ein reichhaltiges Speisenangebot sowie Ständen mit u.a. Kunsthandwerk aus dem Erzgebirge sowie musikalisch begleitet wurde von den Liedermachern »Fylgien« und René Heizer. Bei der Veranstaltung wurde auch die Kardinalfrage gestellt: Was für ein Volk wollen wir sein? Ein Volk von Duckmäusern und Untertanen, oder eine Gemeinschaft freier Deutscher? Die Antwort der Anwesenden fiel natürlich sehr eindeutig aus. Bitte unterstützen Sie die politische Arbeit der NPD, insbesondere die Medienarbeit, mit Ihrer Spende: Bundespartei: https://npd.de/spenden/ Landesverband Sachsen: https://npd-sachsen.de/partei/spenden/ Wir garantieren Ihnen die ordnungsgemäße Verbuchung Ihrer Spenden gemäß dem Parteiengesetz und die Zusendung einer steuerlich relevanten Zuwendungsbescheinigung.

»Wir wollen freie Deutsche sein! Sommerfest der NPD Sachsen am 5. September 2020.

10.09.2020, Kükensch­reddern soll ab 2022 verboten sein / Tierschutz ist eine Pflicht!
  • Mir ist der Tierschutz wichtig! Ich halte den Gesetzentwurf für einen verhaltenen Schritt in die richtige Richtung. Es gibt zu dem Thema unendlich viel mehr zu sagen, als ich das in dem kurzen Beitrag getan habe. Es ging mir an der Stelle nur um das spezielle Thema des Kükenschredderns. Dass ich überwiegend vegan esse, hat natürlich auch etwas mit dem Tierschutzthema zu tun. Ich bin aber nicht naiv und wohne auch nicht hinterm Mond. Mir ist klar, dass ich mit diesem Verhalten nicht das Geschehen der Welt verändere. Mir ist aber wichtig, dass ich mein eigenes Verhalten vor mir selbst rechtfertigen kann. Ich bin kein militanter Veganer, der das jedem und auch ungefragt unter die Nase reiben muss. Ich bin aber davon überzeugt, dass man immer wieder auf bestimmte Zustände hinweisen sollte. Dazu zählen für mich beispielsweise auch die unhaltbaren Zustände, die in der Massentierhaltung und in der industriellen Verwertung an der Tagesordnung sind. Mir ist vollkommen klar, dass wir an der Spitze der Nahrungskette stehen. Menschen werden immer Fleisch essen. Das stört mich grundsätzlich auch nicht. Es kommt aber darauf an, wie das passiert und wie verantwortungsvoll damit umgegangen wird. Unabhängig davon, welche Entscheidung ich für mich persönlich getroffen habe. Man kann meinetwegen Dinge (keine Tiere) im Überfluss produzieren und sie ggf. entsorgen. Wenn aber Tiere zu Millionen unter katastrophalen Umständen aufgezogen und geschlachtet werden und das Fleisch dann nicht mal verwertet wird, ist das für mich skandalös. Und all das nur, damit wir zu jeder Tages- und Nachtzeit billiges Fleisch haben können. Das muss nicht sein! Meine private Meinung zu Themen rund um Politik und Gesellschaft. Facebook: https://www.facebook.com/frankfranz/ Instagram: https://www.instagram.com/frankfranz/ Twitter: https://twitter.com/frankfranz Telegram: https://t.me/frankfranz

Kükensch­reddern soll ab 2022 verboten sein / Tierschutz ist eine Pflicht!

31.08.2020, DS-TV: »Geisel vor Gericht stellen!« Das Volksfest der Freiheit in Berlin.
  • DS-TV: »Geisel vor Gericht stellen!« Das Volksfest der Freiheit in Berlin. Mit dem Versuch, die große Freiheitsdemonstration in Berlin zu verbieten, hatte sich Innensenator Andreas Geisel (Ex-SED, jetzt SPD) bereits einen unrühmlichen Platz in der Geschichte gesichert. Glücklicherweise konnte er vor Gericht gestoppt werden. Doch auch am 29. August selbst griff die Staatsmacht eiskalt zu – und verbot kurzerhand den geplanten Demonstrationszug am Brandenburger Tor. Dass dieser zweite »Tag der Freiheit« trotz Übergriffen durch die Polizei zu einem großen Volksfest werden konnte, haben wir jedenfalls nicht der freiheitlichen Gesinnung unserer politischen Führung zu verdanken, sondern der Umsicht der Veranstalter und der Friedfertigkeit der Versammlungseilnehmer. Mit dieser Reportage liefert DS-TV nun schon den dritten Film in Folge zu diesem historischen Großereignis in Berlin. Für die DEUTSCHE STIMME waren mehrere Reporter-Gruppen unterwegs. Der vorliegende Bericht stammt von Ingo Helge, der übrigens auch ein eigenes Medienformat ins Leben gerufen hat, »Scharf-und-würzig-TV«. Ein großes Dankeschön an Kollege Helge. Bitte abonnieren Sie auch seine Facebook-Seite! Scharf-und-würzig-TV (Ingo Helge): https://www.facebook.com/scharfundwuerzig/ DS-TV auf YouTube: https://www.youtube.com/c/DeutschestimmeDeTV/videos Die DEUTSCHE STIMME auf Facebook: https://www.facebook.com/DSVerlag/ Die DEUTSCHE STIMME im Netz: https://deutsche-stimme.de/ Das Magazin DEUTSCHE STIMME – DIE ANDERE MEINUNG auf Telegram: https://t.me/deutschestimmemagazin Der DS-Rundbrief: https://deutsche-stimme.de/rundbrief/ Warum die DEUTSCHE STIMME als Magazin abonnieren? Hier ist die Antwort: https://deutsche-stimme.de/abo/ Der DS-Redaktion auf Twitter folgen: https://twitter.com/DS_Redaktion Ganz einfach spenden: https://deutsche-stimme.de/spenden/ Spendenkonto: Inhaber: Deutsche Stimme Verlags GmbH IBAN: DE76700170009421116581 BIC: PAGMDEM1

DS-TV: »Geisel vor Gericht stellen!« Das Volksfest der Freiheit in Berlin.

30.08.2020, DS-TV: »Wir sind die zweite Welle!« Der Souverän hat gesprochen.
  • Die Demonstrationen und Kundgebungen gegen die Regierungsmaßnahmen zur Bekämpfung der sogenannten Corona-Pandemie haben eine kritische Masse an Regime-Gegnern aus dem gesamten politischen Spektrum auf den Plan gerufen. Das BRD-Establishment fühlt sich bedroht – und reagiert entsprechend aggressiv. Die DEUTSCHE STIMME mit DS-TV war an beiden großen »Tagen der Freiheit«, an denen die Initiatoren von »Querdenken« das »Ende der Pandemie« ausgerufen haben, mittendrin. Nicht nur, um unseren Lesern und Zuschauern Bericht zu erstatten über die Großdemonstrationen vom 1. und 29. August, sondern durchaus auch, um Position zu beziehen – für die Freiheit. Am 1. August war die DEUTSCHE STIMME noch mit einer kleinen Reporter-Gruppe auf dem Gelände unterwegs, für den 29. August steigerten wir unsere Präsenz qualitativ wie quantitativ noch einmal erheblich. Bis zu drei Berichterstatter-Gruppen waren zum Teil zeitgleich unterwegs, eine davon sogar, mit Sebastian Schmidtke, unserem Interview-Partner aus der letzten DS-Ausgabe, mit einem Livestream von der Demonstration am Brandenburger Tor. Diese wurde übrigens mittels einer sehr durchschaubaren Polizeistrategie aufgelöst, wenngleich sich die Teilnehmer nicht so einfach vertreiben ließen. Die Demonstration war unter der Auflage, den Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten, genehmigt worden. Durch den gezielten Einsatz von Absperrgittern, die den Zustrom er Demonstranten zum eigentlichen Aufzug erschwerten, so dass diese sich durch das so geschaffene, relativ enge Nadelöhr hindurchzwängen mussten und die Versammlung nicht loslaufen konnte. Damit hatten die Verantwortlichen in der Polizeiführung selbst dafür gesorgt, dass die von Ihnen auferlegte Vorgabe nicht eingehalten werden konnte. Im weiteren Verlauf führte dies dann zur Auflösung – wiederum mit sehr unschönen Szenen. Die Kundgebung an der Siegessäule hingegen konnte stattfinden. Das Ganze hinterließ den Eindruck eines riesigen Volksfestes, die Zahl der Teilnehmer dürfte aber weit jenseits der von den Behörden kolportierten Angaben liegen und jeweils in die Hunderttausende gehen. Ganz offensichtlich konnte am 29. August auch noch einmal eine Steigerung gegenüber dem 1. August erreicht werden. Die DEUTSCHE STIMME war dort nicht zu übersehen: Mit einem eigenen LKW und einem hervorragenden Standplatz in der Nähe der Hauptbühne an der Siegessäule beanspruchte die DS dort einen Exklusivstandort für sich, den ihr auch niemand streitig machte. Tausende DS-Sonderausgaben fanden Verbreitung, die dort auch zumeist interessiert angenommen wurden. Aufgeschlossen kamen Demonstrationsteilnehmer auf uns zu, viele gute Gespräche konnten geführt werden. Und immer wieder ragten aus der Menschenmasse die großen Plakate im A1-Format heraus, mit dem Motiv der 1848er-Revolution und dem Motto: »Unsere Freiheit ist unverhandelbar!« Die Zeit der Selbstermächtigung unseres Volkes – sie könnte jetzt gekommen sein. Wir sind die zweite Welle, nach 1989. DS-TV auf YouTube: https://www.youtube.com/c/DeutschestimmeDeTV/videos Die DEUTSCHE STIMME auf Facebook: https://www.facebook.com/DSVerlag/ Die DEUTSCHE STIMME im Netz: https://deutsche-stimme.de/ Das Magazin DEUTSCHE STIMME – DIE ANDERE MEINUNG auf Telegram: https://t.me/deutschestimmemagazin Der DS-Rundbrief: https://deutsche-stimme.de/rundbrief/ Warum die DEUTSCHE STIMME als Magazin abonnieren? Hier ist die Antwort: https://deutsche-stimme.de/abo/ Der DS-Redaktion auf Twitter folgen: https://twitter.com/DS_Redaktion Ganz einfach spenden: https://deutsche-stimme.de/spenden/ Spendenkonto: Inhaber: Deutsche Stimme Verlags GmbH IBAN: DE76700170009421116581 BIC: PAGMDEM1

DS-TV: »Wir sind die zweite Welle!« Der Souverän hat gesprochen.

27.08.2020, DS-TV: »Unsere Freiheit ist unver­handelbar!« Infor­mationen zur Freiheits-Demo in Berlin.
  • DS-TV: »Unsere Freiheit ist unverhandelbar!« Wichtige Informationen im Vorfeld der Freiheits-Demo in Berlin. Am kommenden Sonnabend, 29. August 2020, soll in Berlin der zweite »Tag der Freiheit« stattfinden, an dem Kritiker der Regierungsmaßnahmen im Rahmen der sogenannten Corona-Pandemie ihren Protest auf die Straße tragen wollen. Zur Stunde ist diese Großdemonstration verboten. Verboten durch das einstige SED-Mitglied Andreas Geisel, seines Zeichens Innensenator von Berlin (heute SPD). Neben der offensichtlich vorgeschobenen Begründung des Verbotes, die sich auf den »Infektionsschutz« beruft, durfte die erstaunte Weltöffentlichkeit mittlerweile erfahren, was die wahren Beweggründe für das Verbot sind. Zitat Geisel: »Ich bin nicht bereit, ein zweites Mal hinzunehmen, dass Berlin als Bühne für Corona-Leugner, Reichsbürger und Rechtsextremisten missbraucht wird. Ich erwarte eine klare Abgrenzung aller Demokratinnen und Demokraten gegenüber denjenigen, die unter dem Deckmantel der Versammlungs- und Meinungsfreiheit unser System verächtlich machen«. Herr Geisel will sich das ihm genehme Demonstrationspublikum also offensichtlich künftig nach eigenem Belieben zusammenstellen. Die ausländische Presse berichtet bereits über den Zustand der BRD-Demokratie, wie über irgendeine Bananenrepublik, so z.B. die »Neue Züricher Zeitung« (NZZ): » Geisels Worte … sind skandalös. Sie wecken Zweifel an der Verfassungstreue des rot-rot-grünen Berliner Senats. Und sie nähren den Verdacht, der Kampf gegen die Pandemie werde missbraucht, um missliebige Meinungen zum Schweigen zu bringen.« In diesem neuen Film kurz vor Beginn des Protestwochenendes untersucht DS-Chefredakteur Peter Schreiber noch einmal kurz, warum es notwendig ist, die Regierungspolitik kritisch zu hinterfragen. Er geht dabei auch auf die jüngsten Äußerungen von Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble ein oder den Vorstoß der Pharmalobby, die offenbar darauf drängt, seitens der EU einen Persilschein ausgestellt zu bekommen, sollte ein in Windeseile entwickelter Impfstoff gegen Sars-COV2, zig-millionenfach verabreicht, zu Impfschäden bei der Bevölkerung führen. Gleichzeitig macht er deutlich, warum es an diesem Tag nicht darauf ankommt, den Maximalkonsens zwischen allen Teilnehmern der Demonstration zu erzielen: »Es geht um den kleinsten gemeinsamen Nenner. Es geht um die Freiheit, unsere unterschiedlichen politischen und weltanschaulichen Positionen auch künftig untereinander austauschen und darüber streiten zu können. Sind die Freiheits- und Grundrechte einmal außer Kraft gesetzt, gibt es diese Freiheit nicht mehr!« Zugleich fordert die DEUTSCHE STIMME die Bürger dazu auf, an diesem Wochenende hellwach die Ereignisse zu verfolgen und sich auch nicht durch das Verbot irritieren zu lassen. Zum einen bestünden gute Chancen, dass das Demonstrationsverbot gerichtlich gekippt werde, zum anderen würde »mit Sicherheit« allen Bürgern, die dies wollten, an diesem Tage die Möglichkeit geboten werden, irgendwo in dieser Republik Protest anzumelden und den Widerstand auf die Straße zu tragen: »Unsere Freiheit ist unverhandelbar!« Bitte unterstützen Sie den regierungskritischen Journalismus von DS-TV und DEUTSCHE STIMME. Folgen Sie uns bitte auf allen Kanälen, abonnieren und »liken« Sie uns und stärken Sie uns auch finanziell, damit wir unsere Arbeit weiter intensivieren und professionalisieren können: DS-TV auf YouTube: https://www.youtube.com/c/DeutschestimmeDeTV/videos Die DEUTSCHE STIMME auf Facebook: https://www.facebook.com/DSVerlag/ Die DEUTSCHE STIMME im Netz: https://deutsche-stimme.de/ Das Magazin DEUTSCHE STIMME – DIE ANDERE MEINUNG auf Telegram: https://t.me/deutschestimmemagazin Der DS-Rundbrief: https://deutsche-stimme.de/rundbrief/ Warum die DEUTSCHE STIMME als Magazin abonnieren? Hier ist die Antwort: https://deutsche-stimme.de/abo/ Der DS-Redaktion auf Twitter folgen: https://twitter.com/DS_Redaktion Ganz einfach spenden: https://deutsche-stimme.de/spenden/ Spendenkonto: Inhaber: Deutsche Stimme Verlags GmbH IBAN: DE76700170009421116581 BIC: PAGMDEM1

DS-TV: »Unsere Freiheit ist unver­handelbar!« Infor­mationen zur Freiheits-Demo in Berlin.

26.08.2020, Frank Franz: Verbot der Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in Berlin
  • Meine private Meinung zu Themen rund um Politik und Gesellschaft. Facebook: https://www.facebook.com/frankfranz/ Instagram: https://www.instagram.com/frankfranz/ Twitter: https://twitter.com/frankfranz Telegram: https://t.me/frankfranz

Frank Franz: Verbot der Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in Berlin

25.08.2020, Das System ist am Ende - Der Tag X, der gesteuerte Zusam­menbruch! Lennart Schwarzbach (NPD)
  • Der Landesvorsitzende von Hamburg, Lennart Schwarzbach, faßt die wesentlichen Punkte der aktuellen "Krise" zusammen. Was bedeutet es, wenn das System am Ende ist? Wieso ist es so vorhersehbar und wieso gibt es keine Überraschungen? http://www.npdhamburg.de

Das System ist am Ende - Der Tag X, der gesteuerte Zusam­menbruch! Lennart Schwarzbach (NPD)

23.08.2020, DS-TV im Gespräch mit Peter Richter: »Empirie vor Ideologie – Schluss mit den Schein­debatten!«
  • DS-TV im Gespräch mit Peter Richter: »Empirie vor Ideologie – Schluss mit den Scheindebatten!« Dieser Tage berichtete DS-TV bereits über die Verhandlung zum sogenannten Parité-Gesetz vor dem Verfassungsgericht des Landes Brandenburg in Potsdam. Zu unserem Gerichtsreport geht´s hier lang: https://youtu.be/z-JynJGwFdI An dieser Stelle geben wir für all jene, die sich sehr genau mit dem Thema und der verfassungsrechtlichen Abwägung auseinandersetzen wollen, unser Gespräch mit Rechtsanwalt Peter Richter, dem Klagevertreter der NPD, ungekürzt wieder. Nochmal zur Erklärung: Das sogenannte Paritätsgesetz (auch Parité-Gesetz) soll den Parteien in Brandenburg künftig vorschreiben, ihre Landeswahllisten nach dem »Reißverschlussprinzip« abwechselnd, genau paritätisch, mit Frauen und Männern zu besetzen. Die Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD) war die erste Partei im Land, die dagegen Klage erhoben hatte, vertreten durch Rechtsanwalt Peter Richter, der die Nationaldemokraten auch schon vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe im letzten gegen sie gerichteten Verbotsverfahren vertreten hatte. Die Verhandlung fand am 20. August 2020 vor dem Verfassungsgericht des Landes Brandenburg in Potsdam statt. Die Urteilsverkündung wurde auf den 23. Oktober 2020 terminiert. Wir berichten dann weiter für Sie. Bitte unterstützen Sie den regierungskritischen Journalismus von DS-TV und DEUTSCHE STIMME. Folgen Sie uns bitte auf allen Kanälen, abonnieren und »liken« Sie uns und stärken Sie uns auch finanziell, damit wir unsere Arbeit weiter intensivieren und professionalisieren können: Die DEUTSCHE STIMME auf Facebook: https://www.facebook.com/DSVerlag/ Die DEUTSCHE STIMME im Netz: https://deutsche-stimme.de/ Das Magazin DEUTSCHE STIMME – DIE ANDERE MEINUNG auf Telegram: https://t.me/deutschestimmemagazin Der DS-Rundbrief: https://deutsche-stimme.de/rundbrief/ Warum die DEUTSCHE STIMME als Magazin abonnieren? Hier ist die Antwort: https://deutsche-stimme.de/abo/ Der DS-Redaktion auf Twitter folgen: https://twitter.com/DS_Redaktion Ganz einfach spenden: https://deutsche-stimme.de/spenden/ Spendenkonto: Inhaber: Deutsche Stimme Verlags GmbH IBAN: DE76700170009421116581 BIC: PAGMDEM1

DS-TV im Gespräch mit Peter Richter: »Empirie vor Ideologie – Schluss mit den Schein­debatten!«

22.08.2020, Quoten vs. Leistungs­prinzip / Das Parité-Gesetz schafft Ungleichheit, statt Gleich­berech­tigung
  • Quoten vs. Leistungsprinzip / Das Parité-Gesetz schafft Ungleichheit, statt Gleichberechtigung. - Meine private Meinung zu Themen rund um Politik und Gesellschaft. Facebook: https://www.facebook.com/frankfranz/ Instagram: https://www.instagram.com/frankfranz/ Twitter: https://twitter.com/frankfranz Telegram: https://t.me/frankfranz

Quoten vs. Leistungs­prinzip / Das Parité-Gesetz schafft Ungleichheit, statt Gleich­berech­tigung

21.08.2020, DS-TV: Paritätsgesetz unnötig - Professor Schachtsch­neider und Recht­sanwalt Richter im Gespräch.
  • DS-TV aus Potsdam: Paritätsgesetz unnötig und schädlich - Professor Schachtschneider und Rechtsanwalt Peter Richter im Kampf für das Recht. Das sogenannte Paritätsgesetz (auch Parité-Gesetz) soll den Parteien in Brandenburg künftig vorschreiben, ihre Landeswahllisten nach dem »Reißverschlussprinzip« abwechselnd, genau paritätisch, mit Frauen und Männern zu besetzen. Die Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD) war die erste Partei im Land, die dagegen Klage erhoben hatte, vertreten durch Rechtsanwalt Peter Richter, der die Nationaldemokraten auch schon vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe im letzten gegen sie gerichteten Verbotsverfahren vertreten hatte. Auch die AfD und einzelne Abgeordnete der Partei schlossen sich diesem Ansinnen an, diese wiederum vertreten durch den renommierten Staats- und Verfassungsrechtler Professor Karl Albrecht Schachtschneider, der vielen politischen Beobachtern bereits als streitbarer Kämpfer gegen die Aufgabe von Souveränitätsrechten unseres Landes zugunsten der Europäischen Union bekannt ist. DS-TV war vor Ort und hatte sie alle vor der Kamera – neben den beiden genannten Klagevertretern auch Ronny Zasowk vom NPD-Landesverband Brandenburg, Parteivorstandsmitglied der NPD sowie Klaus Beier, den NPD-Landesvorsitzenden. Warum eine gesetzlich erzwungene Parität gegen die Gleichberechtigung, also die Chancengleichheit gerichtet ist – hier können Sie sich mit den Argumenten der Opposition vertraut machen. Die Verhandlung fand am 20. August 2020 vor dem Verfassungsgericht des Landes Brandenburg in Potsdam statt. Die Urteilsverkündung wurde auf den 23. Oktober 2020 terminiert. Wir berichten dann weiter für Sie. Bitte unterstützen Sie den regierungskritischen Journalismus von DS-TV und DEUTSCHE STIMME. Folgen Sie uns bitte auf allen Kanälen, abonnieren und »liken« Sie uns und stärken Sie uns auch finanziell, damit wir unsere Arbeit weiter intensivieren und professionalisieren können: Die DEUTSCHE STIMME auf Facebook: https://www.facebook.com/DSVerlag/ Die DEUTSCHE STIMME im Netz: https://deutsche-stimme.de/ Das Magazin DEUTSCHE STIMME – DIE ANDERE MEINUNG auf Telegram: https://t.me/deutschestimmemagazin Der DS-Rundbrief: https://deutsche-stimme.de/rundbrief/ Warum die DEUTSCHE STIMME als Magazin abonnieren? Hier ist die Antwort: https://deutsche-stimme.de/abo/ Der DS-Redaktion auf Twitter folgen: https://twitter.com/DS_Redaktion Ganz einfach spenden: https://deutsche-stimme.de/spenden/ Spendenkonto: Inhaber: Deutsche Stimme Verlags GmbH IBAN: DE76700170009421116581 BIC: PAGMDEM1

DS-TV: Paritätsgesetz unnötig - Professor Schachtsch­neider und Recht­sanwalt Richter im Gespräch.

20.08.2020, Vorschau für das kommende Lost Place Video mit Frank Franz
  • Ich habe mit Sebastian Schmidtke verschiedene Lost Places besucht. Das war ein sehr interessanter Tag. Sebastian hat ziemlich viel Material aufgenommen und wir haben uns über Gott und die Welt unterhalten. Das Interview und die Bilder zu den Lost Places gibt es dann wahrscheinlich Anfang kommender Woche auf dem Kanal von Sebastian, den ihr unbedingt abonnieren solltet. Kanal von LebensART: https://www.youtube.com/c/LebensART_Heimat Meine private Meinung zu Themen rund um Politik und Gesellschaft. Facebook: https://www.facebook.com/frankfranz/ Instagram: https://www.instagram.com/frankfranz/ Twitter: https://twitter.com/frankfranz Telegram: https://t.me/frankfranz

Vorschau für das kommende Lost Place Video mit Frank Franz

Gehe zu Seite:   Zurück  1, 2, [3], 4, 5, 6, 7, 8  Weiter
Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: